"Straßenkinder Burundi"

Das diakonische Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Kleve in Afrika

Unsere Kirchengemeinde unterstützt in Burundi ein Heim für ehemalige Straßenkinder, das „Centre Garuka“ in Muyinga. Kinder und Jugendliche erhalten über Ernährung und Wohnmöglichkeit hinaus medizinische, psychologische und soziale Betreuung sowie die Möglichkeit, ihren Fähigkeiten entsprechend Schulen zu besuchen und eine Ausbildung zu machen.

Unser Projektpartner „Fondation Stamm“ betreut in der Stadt Muyinga und im Umland das „Centre Garuka“, dazu ein Landwirtschaftsprojekt, eine Schneiderinnenausbildung und die im Hochland lebenden Pygmäen und ihre Kinder. Diese Bevölkerungsgruppe verlor ihre angestammten Lebensräume und ist noch ärmer als die restliche Bevölkerung. Die Kinder werden in einem Kindergarten gemeinsam mit Kindern der Landbevölkerung betreut. Wir unterstützen das Straßenkinderheim und den Kindergarten.

Unser Engagement und wie Sie uns unterstützen können, haben wir ausführlich in einem Flyer dargestellt: "Straßenkinder Burundi"

Ausdauer! Mehr als 10 Jahre „ Projekt Straßenkinder Burundi“!

Da können wir schon ein bisschen stolz auf uns sein. In dieser schnelllebigen Zeit, in der Menschen sich nur noch selten lange Zeit auf ein Engagement festlegen mögen, ist durch unser Tun als Spenderinnen und Spender, als Fürbittende, als Mitdenkende, als Würfelbastelnde etc. erreicht worden, dass es in einem kleinen unbeachteten Städtchen mitten in Afrika ein Zuhause gibt für Kinder und Jugendliche aus sehr armen Verhältnissen, und dass die Kleinsten einer indigenen Minderheit die Möglichkeit haben, Schulbildung zu erhalten sowie regelmäßig ernährt zu werden.

Aber nicht nur die Kinder und Jugendlichen profitieren von unserer Unterstützung. All diese jungen Menschen müssen versorgt und pädagogisch begleitet werden.

Bei den Batwa in Ruganirwa unterrichtet Damacène die kleinen Schülerinnen und Schüler. Ausgebildet als Lehrer für die ersten Klassen hatte er zuvor lange Zeit nach einer Arbeit gesucht. Aber in Muyinga, weit weg von der Hauptstadt, erhielt er immer nur Kurzzeitverträge. Deshalb entschloss er sich, ein Handwerk zu lernen - trotz seines Wunsches pädagogisch zu arbeiten. Eine Zeit lang arbeitete er dann als Schneider. In Ruganirwa, wo die Schneiderausbildung für die interessierten Batwa-Frauen und -Männer von Joselyne geleitet wird, erhielt Damascène 2017 die Stelle als Lehrer für die Vorschule. Diese Arbeit erfüllt ihn sehr. Das kann man auf den uns gesandten Fotos und Videos deutlich erkennen.

Auch ohne Claver käme man in dem Schulkindergarten in Ruganirwa nicht aus. Leider müssen in Burundi alle Gebäude bewacht werden, und dies ist seine abendliche Aufgabe. Ab 18 Uhr ist in Burundi die Sonne untergegangen und dann beginnt auch die Arbeit des Wächters vom „Centre Garuka“. Zudem kümmern sich ein Koch und Gaudence, die mütterliche Hauswirtschafterin, um das Wohl der Bewohner. Für alle drei Bereiche (Centre Garuka, Kindergarten Ruganirwa und Schneiderausbildung) ist seit vielen Jahren Innocent Ansprechpartner für die kleinen und großen Fragen und Probleme.

All diese Burunder und Burunderinnen verdienen ihren Lebensunterhalt angestellt bei der Fondation Stamm. Auch das ist ein Teil unserer Unterstützung in Muyinga.

Neben Verena Stamm, die auch weiterhin ehrenamtlich die mittlerweile sehr gewachsene Fondation Stamm leitet, soll auch nicht vergessen werden, wer uns regelmäßig über die Projekte informiert. Nach der Rückkehr von Philipp Ziser nach Deutschland hat eine Burunderin, die in Belgien ausgebildete wurde, die Öffentlichkeitsarbeit der Fondation Stamm übernommen, Nadége Horimbere. Vielen Dank an sie für die vielfältigen Informationen der vergangenen Zeit. Bei den von ihr gesandten Bildern und Berichten sind auch Videos der Kindergartenkinder aus Ruganirwa mit Gesängen. Wenn Sie gerne mehr sehen und hören möchten, wenden Sie sich gern an mich.

Beate Ihle- Fischer

Besuchsdienste

Sie haben Interesse an menschlichen Begegnungen, können gut zuhören, haben ein wenig Zeit übrig und möchten sich engagieren?
Dann sind Sie herzlich willkommen in den ehrenamtlichen Besuchsdienstkreisen unserer Kirchengemeinde!

Zum einen besuchen wir Menschen zu ihrem Geburtstag, um ihnen die Grüße der Gemeinde zu überbringen. Zum anderen Gemeindemitglieder, die wenig Außenkontakte haben, die einsam sind.

Begleitet werden die Besuchsdienstkreise jeweils von den Bezirkspfarrern / der Bezirkspfarrerin

  • Georg Freuling, Tel. 836 2155
  • Achim Rohländer, Tel. 836 2386
  • Elisabeth Schell, Tel. 453031

Amnesty International

Auch in Kleve gibt es eine Ortsgruppe von Amnesty International.
Sie trifft sich

jeden dritten Dienstag im Monat

von 19:00 – 21:00 Uhr

im Gemeindezentrum
an der Auferstehungskirche
(Jahnstr. 25, Kleve-Kellen)

Bitte rufen Sie an, wenn Sie Interesse haben.

Kontakt: Beate Torunski, Tel. 02826-802823, Anmeldung erbeten.

Flüchtlingsrat

Die Evangelische Kirchengemeinde Kleve steht in engem Kontakt mit dem Flüchtlingsrat im Kreis Kleve.

Die Beratungszeiten des Flüchtlingsrates sind

dienstags von 16:00 – 18:00 Uhr
im Büro der Grünen
Brücktor 2
Telefon: 1 34 30

Zu Infoveranstaltungen, die im Gemeindehaus an der Versöhnungskirche stattfinden, wird extra eingeladen.
Ansprechpartnerin in der Gemeinde ist Pfarrerin Elisabeth Schell, Tel. 453031.

Parkinsongruppe

Jeden zweiten Donnerstag

von 15:00 – 17:00 Uhr

im Gemeindezentrum
an der Auferstehungskirche
(Jahnstr. 25, Kleve-Kellen)

kommen Parkinsonbetroffene zusammen zu sportlichen Aktivitäten, zum Austausch von Informationen sowie zum geselligen Zusammensein.

Kontakt: Iris Haupt, Tel. 98927

Die nächsten Termine

  • 05.09.2019
  • 19.09.2019
  • 17.10.2019
  • 31.10.2019

Klever Tafel

Wenn auch Sie bedürftigen Menschen in Kleve helfen möchten, dann nehmen Sie doch beim nächsten Einkauf ein Teil mehr mit und bringen dies in die Sammelkörbe für die Klever Tafel. Diese stehen sonntags am Eingang der Kirchen und während der Woche in den Gemeindehäusern.
Gesammelt werden nicht verderbliche Lebensmittel sowie Hygieneartikel.

Ein Mal pro Woche leeren Ehrenamtliche die Körbe und bringen ihren Inhalt zur Klever Tafel.
Machen Sie auch mit! Es ist ja nur ein Teil mehr.

Wenn Sie bei der Tafel ehrenamtlich mitarbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an

Klever Tafel
Briener Straße 6b (im XOX-Gelände)
47533 Kleve

Telefon: 02821 / 9721407
E-mail: klever-tafel@t-online.de